E-Mail-Newsletter - in Krisenzeiten wichtiger denn je! | trurnit Blog

E-Mail-Newsletter - in Krisenzeiten wichtiger denn je!

Laptop und Smartphone mit vielen symbolisierten E-Mails

Explodierende Energiepreise, volatile Beschaffungsmärkte, extreme Unsicherheit bezüglich der künftigen nationalen Gas- und Ölversorgung – der Bedarf an aktuellen und seriösen Informationen zu diesen sensiblen Themen wächst enorm. Sie als Energieversorger vor Ort stehen dabei an vorderster Front – wahrscheinlich merken Sie das ja gerade schon selbst, weil sich viele verunsicherte Kunden bei Ihnen melden und Fragen stellen, die schwierig zu beantworten sind: Wohin entwickeln sich die Tarife? Steht im nächsten Winter meine Gasheizung still? Was kann ich persönlich in dieser Lage tun oder an ihr ändern? Der Informationsbedarf in Krisenzeiten wie diesen ist enorm.

Wo und wie können Sie wirklich schnell reagieren?

Wie bringen Sie Ihre Informationen an die Frau beziehungsweise an den Mann? Klar, das Internet bietet unbegrenzten Raum und multimediale Formate für aktuelle Aufklärung. Aber Ihre Kunden müssen auch dort hinfinden. Ihre Homepage ist schließlich kein Nachrichtenkanal à la Spiegel online oder ntv, den man freiwillig (mehrmals) täglich besucht.

Zu Ihnen haben Ihre Kunden ein anderes Verhältnis. Sie besuchen Ihre Website in der Regel anlassbezogen, also immer dann, wenn sie etwas in punkto Energie zu erledigen haben. Etwa um sich an-, ab- oder umzumelden, um den Abschlag zu ändern oder um den Zählerstand zu übermitteln.

Für #Krisenkommunikation ist nicht jeder digitale Kommunikationskanal gleich gut geeignet. Grundsätzlich sollten #EVU ein Pushmedium wie E-Mail im Kommunikationsmix haben, weil die Zustellung weitgehend kontrollierbar ist. #trurnitBlog @trurnitGruppe https://trurn.it/bLnx

Stell dir vor, etwas Wichtiges steht im Web und keiner geht hin

Wie also erreichen Sie Ihre Kunden, wenn es wirklich schnell gehen muss? Wohl dem, der beizeiten begonnen hat, den Abonnentenstamm für einen E-Mail-Newsletter aufzubauen! Gerade in Krisenzeiten zahlt sich die Investition in ein Medium mit „Feuerwehr“-Qualitäten aus. Das zeigte bereits das erste Corona-Jahr 2020: „Gerade zu Coronazeiten erlebt die E-Mail ein echtes Revival. Eine Studie zeigt, dass über 95 Prozent aller Top-5.000 Unternehmen in Deutschland E-Mail-Marketing betreiben.“ (Maja Schneider, sendinblue). Kurz: E-Mail-Newsletter sind und bleiben der wichtigste digitale Push-Kanal für Informationen, die Kunden schnell und aktuell erreichen sollen.

1:0 für Owned Media

Und, anders als in Social Media, wo Sie keinen Einfluss auf das Regelwerk und die organische Reichweite bestimmende Plattform-Algorithmen haben: Sie bestimmen bei diesem Kanal, wann welche Inhalte an wen versendet werden! Die Newsletter-Abonnenten „gehören“ Ihnen – zumindest so lange, wie Sie ihnen gute Gründe für das Abonnement bieten. Gerade in der Krisenkommunikation ist das ein Vorteil der Gattung Owned Media!

Nur mit der elektronischen Post lassen sich in großem Umfang personalisierte Botschaften zuverlässig und passgenau ausspielen, also auch Zugriffe aufs Web erzeugen. Zum Beispiel dorthin, wo Sie aktuell Informationen zur „großen“ angespannten „Energielage und „kleine“ Tipps fürs Energiesparen daheim bereitstellen.

Das Bessere ist der Feind des Guten

Allerdings: Von selbst wird auch der älteste digitale Push-Kanal (über 50 Jahre hat die E-Mail schon auf dem Buckel!) nicht erfolgreich. Alle, die die elektronische Post im Kommunikationsmix einsetzen, wissen: Der E-Mail-Newsletter muss permanent optimiert werden! Denn die Konkurrenz im Mail-Postfach ist hoch. Öffnen oder Löschen, Sein oder Nichtsein steht bei jedem Versand aufs Neue an. Dabei hängt die Performance des Mediums von vielen Faktoren ab. Nur wenn diese perfekt ineinandergreifen, werden E-Mail-Newsletter wirklich erfolgreich.

Mehr Performance für Ihren E-Mail-Newsletter

In unserem Whitepaper „Newsletter optimieren – Ihre Hebel für mehr Performance“ verraten wir Ihnen, wie Sie die Stellschrauben für mehr Erfolg bedienen können:

Empfehlen und Teilen Sie diesen Artikel
Wie die Rheinhessische digitale Reichweite aufbaut
E-Mail-Newsletter: Abonnenten gewinnen und qualifizieren
Wie digital müssen Energieversorger kommunizieren?